Wo Stahl am Ende ist, wird Keramik überzeugen!

Ihr Sofort-Kontakt

Vorteile

vorteile1.jpg

Schneller Prozessablauf / Auftragsmanagement / Unsere Stärke

Durch unseren schlanken Prozessablauf und einen direkten Kontakt zwischen Sachbearbeiter und Produktion können wir sehr schnell Aufträge abwickeln sowie bei Bedarf maßgeschneidert und flexibel auf Änderungen reagieren. Sie haben immer einen direkten Ansprechpartner, welcher Sie von der Beratung über die Produktion bis hin zur Auslieferung betreut.

vorteile2.jpg

Einzelteilfertigung

Die Methode der generativen Fertigung erlaubt die Herstellung keramischer Einzelteile - ohne Werkzeugkosten. Dies macht die Einzelteilfertigung wirtschaftlich rentabel und verkürzt die Dauer der Produktion. 

vorteile3.jpg

Prototyping in Serienqualität

Die bisher gängigen Methoden der generativen Fertigung waren eingeschränkt für Prototyping geeignet. Die Qualität der Teile unterlag deutlich der Serienqualität, was die Erprobung der Prototypen deutlich einschränkte.

Mit dem LCM-Verfahren (Lithography-based Ceramic Manufacturing) in unserem Hause können wir Ihnen Prototypen in Serienqualität liefern.

vorteile4.jpg

Kleinserien wirtschaftlich realisierbar

Hohe Werkzeugkosten machen Kleinserien unverhältnismäßig teuer und unwirtschaftlich für den Hersteller. Mit dem LCM-Verfahren vermeiden wir Werkzeugkosten und können unseren Kunden Kleinserien anbieten.

Wir freuen uns auf technische Herausforderungen - auch bei Kleinserien!

vorteile5.jpg

Komplexe Geometrien – für uns kein Hindernis

Beim Design der Bauteile muss der Konstrukteur stets die Herstellbarkeit der Bauteile berücksichtigen. Das führt oft zu vielerlei Einschränkungen und Kompromissen bei der Geometrie. Mit unserer additiven Herstellungsmethode LCM kann ein Konstrukteur das Design durch die Anwendung bestimmen lassen und nicht durch das Herstellungsverfahren. Dies führt schlussendlich zu einem effektiveren Bauteil.

Verfahren

LCM-Verfahren_NEU_klein_deutsch.jpg

Generative Fertigung mittels LCM-Technologie

LCM – Lithography-based Ceramic Manufacturing ist das revolutionäre Herstellungsverfahren der keramischen Werkstoffe. Als Ausgangsstoff dient eine Suspension bestehend aus keramischem Pulver und einem UV-Licht empfindlichen Monomer. Durch die UV-Belichtung findet die Polymerisation statt und aus der flüssigen Suspension wird ein Feststoff. Anschließend wird der Grünling durch den Prozess der Entbinderung von dem Polymer befreit und danach gesintert. Nach dem Sintern entsteht so ein dichtes Bauteil mit glatter Oberfläche.

Die UV-Belichtung erfolgt als eine „Scheibe“ der aktuellen Schicht, bzw. Schnittansicht des CAD-Modells. Dabei wird die ganze Fläche gleichzeitig beleuchtet und nicht wie üblich vom UV-Beam abgerastert. Dies erlaubt die Herstellung mehrerer Bauteile (auch unterschiedlicher Geometrie) im selben Bauraum, im selben Arbeitsschritt.

Der wesentliche Vorteil gegenüber gängigem „3D-Druck“ wie Laser Sintern liegt in der hohen Genauigkeit.

CAD-Daten

Sie teilen uns Ihre Wünsche, Anforderungen und Visionen mit. Wir prüfen deren Machbarkeit und nehmen gegebenenfalls Optimierungen im Rahmen des keramischen 3D-Drucks vor.

Sollten bereits vorhandene CAD-Daten existieren, verwenden wir diese gerne als Basis für eine optimierte Umsetzung.

Dabei setzen wir auf die robuste und weit verbreitete Software SolidWorks.

cad-keramikrolle_de.jpg

Entbindern / Sintern

Nach der Herstellung des Grünlings werden die keramischen Partikel durch das Polymer zusammengehalten. Die thermischen Prozesse des Entbinderns und des Sinterns zielen darauf ab, das Polymer zu entfernen und die Keramikpartikel zu konsolidieren. Während des Entbinderns findet eine thermische Zersetzung und Entgasung des Polymers statt. Bevor das Sintern ansetzt, werden die Keramikpartikel rein durch die mechanische Verankerung der Partikel ineinander zusammengehalten. Ab ca. 1.000°C – 1.100°C beginnt das Festphasensintern anzusetzen, welches bei 1.600°C abgeschlossen wird.

Material

Aluminiumoxid

Al2O3 ist der am weitesten verbreitete und mittlerweile sehr gut erforschte keramische Werkstoff. Die Ursache dafür liegt in seiner breiten, weltweiten Verfügbarkeit, einfachen Prozesshandhabung und dem günstigen Preis. Aluminiumoxid ist extrem widerstandsfähig und kann dem Großteil der mechanischen und chemischen Anforderungen gerecht werden.

Besondere Schätzung erfährt Aluminiumoxid wegen seiner Hochtemperatureigenschaften und seiner Härte, die nur noch von wenigen Werkstoffen übertroffen wird (z.B. Diamant, SiC).

Eine weitere bekannte Erscheinungsform von Al2O3 sind die Edelsteine Rubin und Saphir, deren Farben durch die geringen Einlagerungen von Chrom und Titan zustande kommen.

Zirkonoxid

ZrO2 überzeugt durch seine Zähigkeit und stahlähnliche Eigenschaften (E-Modul, Wärmeausdehnungskoeffizient) gleichzeitig hat ZrO2 eine geringe Wärmeleitfähigkeit. Seine gute tribologische Eigenschaft werde sowohl in der Technik (Gleitelemente) als auch in der Medizin (künstliche Hüftgelenkkugel) eingesetzt. Die finalen Eigenschaften erhält ZrO2 durch die variablen Zugaben von Dotierungen wie z.B. Y2O3 was im Vergleich zu den anderen Keramiken ein breiteres Einsatzgebiet mit sich bringt.

ZrO2 befindet sich in der Entwicklungsphase. Derzeit können nur Forschungsaufträge angenommen werden.

Tricalciumphosphat

TCP ist ein bioresorbierbarer Werkstoff, welcher in der Medizin zum Aufbau der Knochensubstanz verwendet wird. Der Körper baut das TCP langsam ab und formt daraus eine Nährlösung, mit der an dieser Stelle der Knochen aufgebaut werden kann. Nach vollständiger Auflösung hinterlässt das TCP-Implantat einen natürlichen Knochen.

Damit das Gewebe TCP auflösen kann, um den Knochen aufzubauen, muss es in einer Struktur vorliegen, die der Knochenstruktur am nächsten kommt. Da die Struktur des Knochens eine hohe Interkonnektivität aufweist, ist die Herstellung mittels der generativen Fertigung die einzige relevante Herstellungsmethode.

Leistungen

leistungen1.jpg

Technische Beratung

Zu unserem Leistungsportfolio zählen eine gründliche Kundenberatung und maßgeschneiderte Lösungen. Wir beraten Sie gerne, welcher Keramikwerkstoff für Ihre Anwendung am besten passt.

leistungen2.jpg

Entwicklung

Durch die Möglichkeit hausintern technische Keramik generativ zu fertigen, haben wir bei der Wahl der Geometrie viele Freiheiten. Wir übernehmen gerne für Sie die Entwicklung eines optimierten CAD-Modells oder die Computersimulation der gewünschten Bauteile.

leistungen3.jpg

Produktion

produktion-schaubild_de.jpg

Kontakt

Ihre Geometriedaten (CAD, Bild, PDF, Archiv) hier uploaden

Damit wir Ihren Auftrag schneller bearbeiten können, empfehlen wir die CAD-Daten und Zeichnungen direkt hochzuladen.


Hinweis

Mögliche Dateiformate sind .STEP, .STP, .STL, .IGS, .SLDPRT, .PRT, .SLDASN, .ASN, .PDF, .PNG, .JPG, .ZIP, .RAR, .7z.
Die maximale Größe pro Datei ist auf 10 MB beschränkt.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ihr Sofort-Kontakt:

Steinbach AG
Westerfeldstraße 13
32758 Detmold, Germany

Telefon: +49 5231 9607-73
E-Mail: a.hilgenberg(at)steinbach-ag.de

 

Ihr Weg zu uns:

» Routenplaner (Google Maps)